was braucht man - Buggyracer.de

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü

was braucht man

Allgemeine Infos

Man sollte unbedingt schrauberisch veranlagt sein und Benzin im Blut haben um sich einen Buggy zuzulegen, denn je nach Hersteller fängt mit dem Kauf eines Buggys eine lange Schrauberfreundschaft an.

Wer keinerlei KFZ Kenntnisse besitzt sollte die Finger von den Dingern lassen oder richtig Geld investieren und alles von einer guten Werkstatt erledigen lassen. Allerdings sind Werkstätten die sich mit Buggys auskennen absolute Ausnahmen. Das ganze liegt schlicht und ergreifend daran das niemand davon Leben kann bei den meist mageren Gewinnspannen. Einige Händler bieten den Service des Aufbaus an und schrauben die Teile in irgend einer Halle zusammen. Hier sollte man sich sehr genau und am besten vor Ort von der Sachkenntnis des Betriebes überzeugen.

Besondere Vorsicht ist bei Händlern geboten welche die Fahrzeuge meist über Internet Auktionshäuser verkaufen. Leider sind die Händler oftmals verschwunden bevor der Buggy überhaupt da ist. Wenn man sich dann noch auf Vorkasse eingelassen hat sind schnell mal ein paar tausend Euro in den Sand gesetzt. Oft wird ein Container voll Buggys in China geordert und das geschieht erst dann wenn genügend Kunden gekauft und überwiesen haben. Lieferzeiten von 2-3 Monaten sind da fast Standard. Ich sage nicht das man niemals solche Teile über das anonyme Netz kaufen sollte aber ich sage... fahr hin, schau nach ob es einen Laden oder eine Werkstatt gibt, benutze eine Suchmaschine und such nach dem Händler und lies... lies weiter... lies noch mehr.
Es gibt einige Foren im Netz die sich mit dem Thema Buggy beschäftigen. Dort sind die "schwarzen Schafe" meist bekannt. Also ab in`s Forum und lesen, lesen, lesen.

Los gehts mit dem Aufbau. Entweder man kauft den Bug bereits fertig aufgebaut oder man fängt an eine ziemlich große Kiste auszupacken in der das Grundgerüst bereits zusammengebaut ist und man das Fahrwerk, Überrollbügel, Tank, Sitze, Kühler usw. selbst montiert. Beim Kauf meines ersten Buggys entschied ich mich aufgrund des Preises und der Ermangelung einer Werkstatt in der Nähe, der ich den sachgemäßen Zusammenbau zugetraut hätte für Selbstmontage. Nochmal eine Bemerkung dazu, wenn Du ein Mensch bist der ratlos vor seinem PKW steht und sich fragt wo man Wasser für die Scheibenwaschanlage auffült dann überleg Dir das mit dem Buggykauf nochmal gaaaaaanz genau ;).

Es fehlen Kleinteile wie Schrauben und Muttern ( natürlich Feingewinde M10x1,25 die es nicht im Baumarkt um die Ecke gibt). Es fehlen Silentbuchsen, Gummiteile zur Tankbefestigung usw. usw. Natürlich kann man sich an den Händler wenden und der bestellt die fehlenden Sachen in China aber ich wollte jetzt und nicht in 4 oder gar 12 Wochen fahren. Kabelbinder , Isolierband und Loctite sollten zur Grundausstattung gehören, Bohrmaschine, Flex und Schweißgerät können auch nicht schaden und wenn man mal die Reiskornpassungen diverser Buchsen (z.B. Lenkungsbuchsen) korrigieren will wäre eine Drehbank auch ganz nett.

Das entsprechend Budget muss natürlich auch vorhanden sein. Aber Vorsicht denn hier lauert bereits die erste Falle. Wenn so ein Teil 3000 Euro kostet so sollte man unbedingt die Kosten für Zulassung, Versicherung und Ersatzteile nicht vergessen. Man muss leider bei den meisten Chinabuggys damit rechnen das nach dem Kauf erstmal ein Satz vernünftiger Reifen fällig wird. Also kann man 300 - 400 Euro getrost schon mal dazurechnen.

Was man noch braucht ist eine funktionierende Beziehung oder man ist Single. Buggys brauchen viel Zeit und auch das Verständnis Deines Partners. Wenn man eine Beziehung führt in der die bessere Hälfte ausschließlich das Sagen hat kann es sehr schnell sehr schwierig werden.

Und wenn man einen trockenen Platz zum Schrauben hat sowie jede Menge Geduld kann es losgehen



Buggywetter
PLZ/Ort
Sorte
IP-Adresse
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü